Regionale Entwicklungsstrategie 2023-2027

 
 

Die Regionale Entwicklungsstrategie (RES) ist ein grundlegendes Konzept für die Arbeit der Regionalen Aktionsgruppe. Diese wurde unter Beteiligung der regionalen Akteur:innen erarbeitet und beinhaltet neben einer Analyse des Ist-Zustandes wesentliche Entwicklungsziele. Diese sind in Schwerpunkten, Leitthemen und Handlungsfeldern benannt. Die RAG Gotha-Ilm-Kreis-Erfurt e.V. prüft und hinterfragt regelmäßig die Aktualität der RES und stimmt bei Bedarf eine Fortschreibung ab. Nach dem Ende der Förderperiode 2014-2020 bereitete sich die RAG auf die neue EU-Förderperiode 2023-2027 vor.

Als Voraussetzung für die Anerkennung als LEADER-Region muss die RAG eine neue Regionale Entwicklungsstrategie (RES) konzipieren. Unter Einbeziehung eines breiten Akteur:innensspektrums aus der Region sollen übergeordnete Entwicklungsziele, Querschnittsthemen, Handlungsfelder sowie Handlungsfeldziele erarbeitet werden. Zusätzlich sollen Teilziele und erste Projektideen gemeinsam diskutiert und in der neuen RES festgehalten werden.

Der Erarbeitung der RES für die Region wurde am 28.10. abgeschlossen und fristgerecht beim Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) abgegeben. Damit nimmt die RAG am Wettbewerb zur Auswahl der Regionalen Aktionsgruppen LEADER 2023-2027 teil. Als nächster Schritt steht die Anerkennung der LEADER-Region bevor. Dies soll noch in diesem Jahr passieren. Wenn die Bewerbung der LEADER/CLLD-Region erfolgreich ist, steht der Region ab 2023 ein festes Fördermittelbudget zur Verfügung, mit welchem sie Projekte unterstützen kann.

Wir bedanken uns für die rege Teilnahme am Prozess sowie der sehr guten Zusammenarbeit bei allen beteiligten Akteur:innen!

Im Anhang finden Sie die beim TMIL abgegebene RES. Beachten Sie bitte, dass diese noch nicht anerkannt ist und damit noch nicht die neue Grundlage für die zukünftige Arbeit in der Region darstellt. Dies ist erst nach der Anerkennung durch das TMIL der Fall.