Grünes Licht für die RAG Gotha - Ilm-Kreis - Erfurt e.V.

Grünes Licht für die RAG Gotha - Ilm-Kreis - Erfurt e.V.

Mitglieder des Fachbeirats haben im Juni in einem Bilanzworkshop die Ergebnisse der bisherigen Arbeit der RAG Gotha-Ilm-Kreis-Erfurt e.V. evaluiert. Das Ziel, die ländlichen Regionen zu stärken, wurde in der ersten Hälfte der aktuellen Förderperiode bereits mit der Bewilligung von rund 50 Projektvorhaben unterstützt. Bis zum 15.September 2018 können wieder Projektideen für eine Förderung in 2019 und 2020 an das LEADER-Management herangetragen werden.

Um die Stärkung der ländlichen Räume in der Region weiterhin erfolgreich voranzutreiben, warf die Regionale Aktionsgruppe Gotha-Ilm-Kreis-Erfurt e.V. einen Blick zurück auf die erste Hälfte der Förderperiode des europäischen Förderprogramms LEADER (2014-2020).
Neben der 2014 ausgearbeiteten Regionalen Entwicklungsstrategie wurden die Strukturen des Vereins, die Öffentlichkeitsarbeit und das LEADER-Management betrachtet. Dabei wurden insbesondere die starke Vernetzung des LEADER-Managements und gute Zusammenarbeit innerhalb der RAG betont. Vereinsvorsitzender Rainer Zobel freute sich über die Projektvielfalt geförderter Projekte. Diese reicht von der Errichtung eines Dorfladens in Ballstädt, über die Sanierung des Pfarrhofes in Apfelstädt bis zur Umsetzung naturpädagogischer Angebote in Schmiedefeld a. R. Die geförderten Projekte tragen dazu bei, die Region lebenswert für alle Generationen zu gestalten.
Die Ergebnisse des Bilanzworkshops fließen in die gesamte Zwischenevaluierung ein. Eine Dokumentation der Zwischenevaluierung wird aktuell ausgearbeitet und im November beim Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) eingereicht. Die Ergebnisse mit den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen werden vorab bei der Mitgliederversammlung vorgestellt.